Block 4 des Kernkraftwerks Cattenom wurde am Freitag, den 16. Februar, gegen 23:00 Uhr aufgrund seiner dritten Zehnjahresrevision vom Stromnetz genommen.

Diese etwa 6-monatige planmäßige Abschaltung umfasst 20.000 Aktivitäten und 80 Anlagenmodifikationen sowie zahlreiche gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen. Zu Spitzenzeiten werden dabei etwa 3000 Arbeitskräfte im Einsatz sein. Die Zehnjahresrevision erfolgt im Rahmen der Fortführung der Grundüberholung der Reaktorblöcke von Cattenom, deren Ziel es ist, das Sicherheitsniveau weiter zu erhöhen und die anspruchsvollsten Standards zu erfüllen. 

Die Zehnjahresrevision ist ein wichtiges Ereignis in der Laufzeit eines Reaktorblocks und ein entscheidender Termin für die Fortsetzung des Betriebs für weitere zehn Jahre. 

Wie bei jeder planmäßigen Abschaltung werden reguläre Wartungsarbeiten durchgeführt und ein Drittel der Brennelemente im Reaktor ausgetauscht. Die Besonderheit der Abschaltungen bei Zehnjahresrevisionen besteht in den drei gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen, die an wichtigen Elementen durchgeführt werden, die die Sicherheit der Anlagen gewährleisten. Dabei handelt es sich um eine eingehende Inspektion des Reaktordruckbehälters, eine Kontrolle der Robustheit und der Dichtigkeit des Primärkreislaufs sowie eine Kontrolle der Dichtigkeit und des mechanischen Widerstands des Reaktorgebäudemantels.

Parallel dazu wird das Kraftwerk seine Anlage durch außerordentliche Wartungsmaßnahmen sanieren und modernisieren, dazu gehört beispielsweise die Sanierung der Steuerung, die Durchführung von Hydrauliktests bei Druckgeräten, die Inspektion der Dieselanlagen, der Austausch von drei Polen des Haupttransformators und die Inspektion eines Niederdruckteils der Turbine im Maschinenhaus. 

Darüber hinaus werden die Kraftwerksmitarbeitenden gemäß der EDF-Strategie für das Spannungskorrosionsproblem die Rohrleitungen des Sicherheitseinspeisungskreislaufs des Reaktors vorsorglich vollständig austauschen und die beim Bau instand gesetzten Schweißstellen bei anderen Kreisläufen prüfen.

Insgesamt werden etwa 200 Millionen Euro für diese Wartungsarbeiten ausgegeben, davon entfällt ein Drittel auf Aufträge für lokale und regionale Unternehmen. 

Die umfangreichen baulichen Maßnahmen erforderten mehr als neun Monate Vorbereitungszeit. Dabei fließen auch die Erfahrungen aus den dritten Zehnjahresrevisionen der Blöcke 1, 2 und 3 ein, die zwischen 2016 und 2021 stattfanden.

Die Blöcke 1, 2 und 3 des Kernkraftwerks Cattenom sind gegenwärtig in Betrieb und speisen Strom in das Versorgungsnetz ein.